General

Liebe vor Stolz? 

Liebe Leser,

es tut mir leid, aber ich muss wieder über IHN schreiben, den jüngeren Bruder meiner vermeintlichen grossen Liebe, Tristan. Diese Liebe ist verflossen und es ist nicht übrig geblieben. Nichts, ausser der verzweifelten und aktuell so ziemlich einseitig scheinenden Zuneigung für den besagten Bruder.

Ich habe noch nie zuvor etwas ähnliches für eine Person gespürt, der ich sexuell niemals auch nur ansatzweise nahe war. Ich kann mir das was ich fühle absolut nicht erklären, aber mir ist bewusst, dass mich dieses Gefühl von Innen zerreisst. Ich verzweifle langsam und winde mich in meiner Sehnsucht nach seiner banalen Präsenz hin und her. Ich versuche tagein tagaus eine Lösung zu finden, auch wenn ich leise befürchte, dass es diese aktuell schlicht nicht gibt und auch in Zukunft nicht geben wird. Doch egal wie aussichtslos das alles sein mag, ich kann diesen Menschen nicht aufgeben, niemals. Ich vergesse meinen Stolz für ihn. Eigentlich sollte man für keinen Menschen dieser Welt seinen Stolz vergessen. Ich vergesse meinen Stolz für ihn.

Ich lebe nun so ziemlich genau zwei Monate ohne ihn. Als wir noch zusammen wohnten, war es stets furchtbar, ihn mal ein paar Tage nicht sehen zu können. Um ehrlich zu sein vermisste ich ihn bereits innerhalb der Stunden, die wir beide wochentags auf Arbeit verbrachten und das obwohl wir im Laufe jedes Arbeitstages immer wieder bei WhatsApp texteten und einander E-Mails von unseren Arbeits-Accounts schickten. Ein Mal verabredeten wir uns sogar zum Mittagessen und das obwohl wir ca. 20 Minuten von einander entfernt arbeiten. Auf der riesigen London-Karte schien die zu überwindende Entfernung lächerlich. Wir arbeiteten also „ganz in der Nähe“ von einander, das reichte uns als Grund für ein gemeinsames Mittagessen vollkommen aus. Es war uns natürlich schon bewusst, dass wir uns an dem Tag dieses Lunch-Dates am Morgen und auch wieder am Abend sehen würden, trotzdem machten wir zusätzlich noch einen Treffpunkt um die Mittagszeit aus. So trafen wir uns dann tatsächlich in der Mitte der Luftlinie zwischen unseren beiden Büros, am Ausgang einer Tube-Station, an die ich mich nicht mehr erinnere. Wir beide waren zuvor noch nie dort gewesen und verstanden auf Anhieb, dass es sich ohne Frage um die absolut beschissenste Gegend zum Mittagessen in ganz London handelte, aber das war nun mal wo wir uns trafen und eigentlich war es egal wo wir waren und was wir aßen. So nahmen wir beide unabhängig von einander die Tube und stiegen jeweils ein Mal um, liefen nach Ankunft eine halbe Stunde gemeinsam herum, um ein Restaurant zu finden, aßen dann schließlich irgend etwas relativ genießbares in einer heruntergekommenen aber überteuerten Brasilianischen Kneipe und machten uns anschließend beide auf den Rückweg, um dann nach einer insgesamt zweistündigen Abwesenheit beschämt auf Arbeit aufzutauchen. Bitte versteht mich nicht falsch, liebe Leser, dieses Treffen war rein freundschaflicher Natur. Ich kann es dennoch nicht leugnen, dass ich absolut süchtig danach war und gleichzeitig große Schwierigkeiten damit hatte, ihm tief in die Augen zu schauen, vorallem wenn wir allein waren. Was er fühlte und dachte wird mir wohl für immer verborgen bleiben.

Auch diesen Song schickte er mir mal. Die Message traf mitten ins Herz: 

So schaffte ich es tatsächlich, ihn zu vermissen, während ich mit ihm in einer WG wohnte und täglich mehrere Stunden mit ihm verbrachte. Der Moment an dem er nach Hause kam war magisch. Ich erkannte ihn an dem Geräusch, das seine Schlüssel verursachten als sie energisch in die gläserne Schüssel im Korridor geworfen wurden. Dieser Sound löste bei mir stets leise Euphorie aus. Gleich danach rief er jedes einzelne Mal laut und „rauchig“ zwei Worte in die Wohnung hinein: „EEEEEEEY SVEEEEET“. Und dieses Lächeln, das jedes Mal sein wunderschönes Gesicht umspielte, wenn er mich sah…einfach unbezahlbar. Bitte stellt euch nun vor, als was für eine Ewigkeit mir diese zwei Monate im Vergelich zu den üblichen paar Stunden vorgekommen sein müssen. Es tut so weh, mir fehlen die Worte, um zu beschreiben wie sehr.

Ich hatte ihn nach seiner damaligen Ansage für einige Zeit in Ruhe gelassen, aber irgendwann war ich betrunken und die Sehnsucht überkam mich. Ich shrieb ihm, er antwortete sofort. Wir hatten eine belanglose Konversation, in der wir einander mehrfach fragten, wie es uns geht. Ich erklärte euphorisch, dass bei mir nun alles top sei und er gab zu, dass er zwar „okay“ sei, jedoch nur für den Gedanken lebe, wieder nach Brasilien zu fliegen. Ich sagte viel mehr als er und am Ende ebbte die Konversation einfach ab. Der Moment, an dem er mir zurückschrieb gab mir wieder Hoffnung und ich glaube genau deshalb komme ich jetzt nicht mehr klar. Ich habe mich seit dem mehrfach erniedrigt, in dem ich ihn nach einem Treffen fragte, auch noch mit konkreten Ideen. Meine Nachrichten wurden empfangen und gelesen, zurück kam jedoch nichts. Zudem gab es ja auch noch diese E-Mail, von der ich euch bereits berichtet hatte…

Heute erreichte ich den Gipfel der Würdelosigkeit und rief ihn mit unbekannter Nummer an…Gott sei dank nahm er nicht ab.

Liebe Leser, bitte sagt mir was ich tun soll? Ich muss damit aufhören mich bei ihm zu melden, aber ich kann es einfach nicht lassen. Ich weiß mit 100%-tiger Sicherheit, dass ich für ihn innerhalb des letzten halben Jahres einer der wichtigsten Menschen war. Er stellte mich seinen Kindheitsfreunden und Arbeitskollegen zu deren großem Schock als „beste Freundin“ vor. Ich bin mir sicher, er könnte nicht anders, als mich zu umarmen und wieder mein bester Freund zu werden wenn ich auf ein Mal vor ihm stehen würde. Aber er will es offensichtlich einfach nicht dazu kommen lassen…

Was zur Hölle soll ich nur tun? Würdelosigkeit steht niemandem gut…es ist schäbig. Er muss mich mittlerweile für eine schwache armselige Person halten.  Ich habe überlegt, ihn einfach bis Weihnachten in Ruhe zu lassen und dann spontan anzurufen und mich mit ihm zu treffen. Was haltet ihr von der Idee? Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Wie ist es für euch, Liebe vor Stolz oder Stolz vor Liebe? Ich kann einfach nicht anders als meinen Stolz zu vergessen. Begehe ich damit vielleicht einen schrecklichen Fehler und verliere ihn dadurch immer mehr? Stolz bei Seite. Sollte ich mir nicht vielleicht doch die nachfolgende Weisheit zu Herzen nehmen…?

„Wenn du etwas liebst, lass es los. Wenn es zu dir zurückkommt, gehört es dir für immer. Wenn es nicht zurückkommt, hat es dir nie gehört.“

Advertisements
Standard

4 Gedanken zu “Liebe vor Stolz? 

  1. Puh…ich kann dich so gut verstehen! In meinem Leben gab es auch mal einen Menschen, der mich so unter die Haut ging, dass es mir sehr schwer gefallen ist, sie gehen zu lassen. In meinem Fall war es aber eine Frau, ich war nicht in sie verliebt, aber sie war auch meine Mitbewohnerin. Ich kenne die Geschichte zwischen IHM und dir noch nicht, bin noch eine relativ neue Leserin und habe noch ein wenig „Nachlesebedarf“. Es ist doch richtig, dass du ihn nur ein halbes Jahr kanntest, oder? Das ist natürlich Zeit genug, dass man sich zu einem Menschen hingezogen fühlen kann, aber auf der anderen Seite ist es nur ein halbes Jahr und doch rennst du diesem Menschen hinterher. Übrigens nichts wofür du dich schämen müsstest, ich behaupte mal, das haben wir alle schon gemacht. Ich kenne dich zwar nicht persönlich und bin auch deshalb mit dem Erteilen eines Rates vorsichtig, aber ich würde an deiner Stelle so handeln, dass du dich morgens noch gerne im Spiegel anlächeln kannst. Wenn es dir hilft, dir eine Deadline bis Weihnachten zu setzen, damit dein inneres Karussell mal zur Ruhe kommt, dann mach das ruhig. Wenn du dir vorher von ihm ein offenes und klärendes Gespräch wünschst, dann sage bzw. schreibe ihm das in aller Deutlichkeit. Mach das, was es dir besser gehen lässt, damit liegt man immer richtig. Fast immer, gibt bestimmt Ausnahmen 😉 Mir persönlich ist immer wichtig, dass ich mich selbst nicht verliere in all dem Herzschmerz, durch den man im Leben so muss. Denn mit mir selbst muss ich ja noch einige Jahre verbringen und das ist also die Beziehung, die zu einem selbst, die einem am wichtigsten sein sollte. Ich weiß, ich konnte dir nicht wirklich einen Rat geben, aber vielleicht hilft das, was ich geschrieben habe, ja trotzdem ein kleines bisschen. Ganz liebe Grüße ❤️

    • Liebe Lockenchaos,

      Ich danke dir vielmals dafür, dass du dir die Zeit genommen hast, mir so ausführlich zu antworten, das schätze ich sehr, denn ich weiss wie wenig Zeit man normalerweise hat; manchmal nicht genug um den nächsten Freunden beizustehen oder einen Ratschlag zu geben. Ich frage mich zunächst, warum du diesen Menschen, der für dich so wichtig war überhaupt gehen lassen musstest. Bei dir war es ja glücklicher Weise eine Frau, da hätte man doch die Freundschaft erhalten können eigentlich? Was ist da passiert, es würde mich echt interessieren. Erzähl doch mal…

      Das was ich an meiner Situation so schrecklich finde, ist die Tatsache, dass ich ja absolut keine sexuelle Beziehung mit ihm hatte, sodass ich nicht begreifen kann, wieso ich ihn verlieren MUSS!!! Ich meine ich muss zugeben, es war stets etwas anders als mit meinen anderen Freunden, irgendwie auch viel mehr als eine „normale“ Freundschaft, jedoch gab es niemals auch nur einen Kuss. Das Maximum war, dass wir einander eine Umarmung gegeben haben, wenn irgendwas war oder wir aus Urlauben zurückkamen. Es gab eine Umarmung als sein Bruder mit mir eiskalt an seinem (Tristan) Geburtstag Schluss machte und mir mitteilte, dass ich nicht zum Geburtstagsessen mit der Familie mitkommen kann. Ich fing an extrem zu weinen und ging direkt in Tristans Zimmer nebenan, schlug die Tür zu und guckte in voller Tränen an, er stand sofort von seinem Bett auf und nahm mich in seine Arme, dabei hielt er meinen Kopf mit einer der beiden Hände (er tat das oft wenn er mich umarmte), umarmte mich ein Tick zu lange und meinte dabei „Maybe it is for the best“. Es wäre definitiv „for the best“, hätte ich dabei bloß Tristan nicht verloren. Na ja, jedenfalls verstehe ich nicht, wie er einfach auf das, was zwischen uns war, verzichten kann… Ich selbst kann es kaum ertragen, nichts hilft.

      Sorry, dass ich wieder ausschweife… Es wäre grossartig, wenn du dir den Blog bis zu dem aktuellen Beitrag durchlesen könntest, es würde mich sehr interessieren, wie du die anderen Beiträge findest.

      Na ja, ich kenne ihn mehr als ein halbes Jahr. In 2012 trafen wir uns zum ersten Mal: Niall brachte mich in das Haus von deren Eltern als diese verreist waren. Er ging zum Fussball und war insgesamt ca. fünf Stunden abwesend. Er meinte vorher zu mir, dass ich ja mit seinem Bruder abhängen könnte, den Bruder, der mir bis dahin absolut unbekannt war. Als ich wachte ging ich die Treppe hinunter und sah diesen Mann, der noch mehr mein Typ war als sein bereits unschlagbar attraktiv aussehende Bruder. Er kochte für mich, wir hatten ein langes leckeres Frühstück gemeinsam und sprachen angeregt über Gott und die Welt während der gesamten Zeit, in der Niall abwesend war. Es war magisch und ich war anschliessend ein wenig verwirrt. Nach den paar Tagen sah ich ihn nicht bis Ende 2014, da sein Bruder und ich 1,5 Jahre kaum Kontakt hatten. Als Niall und ich dann in 2014 endlich zusammenkamen, verkündete er mir, dass er nun gemeinsam mit seinem Bruder eine Wohnung gekauft habe und ein paar Monate später zog ich mit den beiden und ihrem Untermieter in eben diese Wohnung.

      Ab dem Punkt, an dem ich ihn wieder sah, wusste ich, dass meine Freude über das anstehende gemeinsame Wohnen ein wenig zu groß war. Es war klar, wir beide verstanden uns ohne Worte, wir wurden auf Anhieb richtige Freunde und verbrachten jeden Tag extrem viel Zeit mit einander, z.B. blieben wir gemeinsam monatelang bis ca. 1 oder 2 Uhr morgens wach. Nach kürzester Zeit hatten wir eine Million Insider, Witze, unsere eigenen Wortneuschöpfungen, gemeinsame Lieblingsserien, Hobbys und seltsame bevorzugte Beschäftigungen, Lieder, die wir uns schickten und und und…

      Jetzt weisst du ein wenig mehr…

      Du hast Recht, ich sollte mehr an mich selbst denken und mich nicht „verlieren“ in meinem Herzschmerz. Verdammt, es ist einfach nur so schwer ihn nicht mehr in meinem Leben zu haben und das ohne triftigen Grund… Mit keinem anderen Menschen ist es so „flüssig“ wie mit ihm, mit niemandem habe ich so einen perfekt auf einander abgestimmten Humor, das selbe Verständnis von Lebensgenuss, kein Lächeln macht mich so happy und keine Augen verstehen mich ohne Worte mehr während sie mir gleichzeitig so viel Kraft geben.

      Ich werde bis Weihnachten warten und solange versuchen mich auf mich selbst zu konzentrieren und Spass zu haben. Ich muss ihm einfach Zeit geben, sonst kommt er nie wieder „zu mir zurück“.

      Tausend Dank für deinen Kommentar!!! Alles Liebe für dich ❤

  2. Hey du,

    hmmmm….Warum ich diesen Menschen gehen lassen musste ist eine lange Geschichte. Ich sag’s mal so: Ich hatte eigentlich keine Wahl, weil sie sich ähnlich wie Tristan verhalten hat: Nach dem Tag meines Auszuges war sie nicht mehr erreichbar. Warum es aber besser war, dass ich die Gedanken an sie losgeworden bin, liegt einfach daran, dass sie mir nicht gut getan hat. So auf Dauer gesehen. Das ist ja nicht immer leicht einzusehen, und hat mich einige Kraft und Tränen gekostet. Aber es war das Beste, was passieren konnte! Es gibt Menschen, denen ist man verfallen, gerade weil sie einem nicht gut tun.
    Nun ja, ich hab inzwischen alle deine alten Einträge gelesen und kann deine Verzweiflung immer noch gut verstehen. Seine Erklärungsversuche machen nicht so ganz viel Sinn, da stimme ich dir zu. Ich würde mich aber wahrscheinlich trotzdem von dem Gedanken verabschieden, dass es zwischen euch wieder so wird wie früher. Was auch immer ihn dazu gebracht hat, sich jetzt so zu verhalten, es scheint ihm Ernst zu sein, dass er seine Ruhe will. Ich würde ihm die Luft lassen, die er grade zu brauchen scheint. Wenn er dich vermisst, wird er sich melden…

    Ganz liebe Grüße an dich ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s