Love, Personal Challenges, Relationship

BeGIERde

Ach J, mein süßer J. Gerade habe ich eine Nachricht gelesen, die damals von dir kam. Ein paar kleine winzige Worte, solch kleine unbedeutende Worte, doch ich erkenne die Handschrift deiner Seele sofort und irgendetwas zieht sich in mir zusammen, während meine Seele sich gleichzeitig ausweitet und anfängt zu fliegen.

Ja, wie es aussieht liebe ich dich immer noch, werde dich immer lieben verdammt. Du warst meine erste richtige richtig große Liebe. Es war alles so einfach, bis wir es kompliziert gemacht haben. 

Du warst alles, was ich je wollte, bzw. habe ich alles, was ich je wollte in dich projiziert. 

Ich habe mir jahrelang den Kopf darüber zerbrochen, ob das echt war, ob es Liebe war, mich gefragt, was Liebe ist. Ich habe hin und her überlegt, ob es nur Illusionen waren, ob es einseitig war, ob es real war, oder vielleicht doch nur eine meiner kleinen großen Phantasien. 

Es ist eigentlich scheiss egal was es war oder wie man es nennt. 

Das beste Wort, das mir einfällt, um zu beschreiben was wir hatten ist  Magie… oder auch Chemie… Funken, Licht, Energie. Eigentlich war es genau das, wonach wir Menschen uns alle sehnen, dieser Moment, in dem man fühlt, dass man fühlt, dass man existiert und vor Energie explodiert, um jeden Preis leben will, einfach nur um weiter fühlen und leben und lieben zu können. 

Ich würde dafür töten, wieder so zu fühlen wie damals, als ich in deinen Armen lag, als wir uns küssten, als wir voller Gier miteinander schliefen, den Duft des anderen einsaugten, als hänge unser Überleben davon ab. Ich war so verliebt, so erregt, so verrückt nach dir. Ich wollte stundenlang schreien, dass ich dich liebe, dass du der tollste, schönste, wildeste Mann dieses ganzen Universums bist. Ich hätte dich am liebsten in einen Käfig gesetzt und dich gemalt. Ich habe dein Haar gekämmt als du in dieser Badewanne lagst und du sahst so sexy aus, so schön, so männlich. Alles was du gemacht hast, machte mich wahnsinnig. Ich wollte dich mit keinem Menschen teilen, nur für mich haben. Dich aufessen, dich heiraten, tausende Kinder mit dir machen. Schreien, dass du perfekt bist, dass ich den tollsten, geheimnisvollsten, interessantesten Typen auf diesem Planeten in meinem Arm habe. 

Dich einfach nur anzuschauen war so perfekt, ich habe deine wilden Haare vergöttert, diese geilen wilden Haare, wie Tarzan. Und dieser Unterkiefer, der etwas zu weit vorne war, und der dich irgendwie noch tierischer, sexier machte. Du sahst wie ein Urmensch aus, der sich am Tag in Businessklamotten steckt und nachts sich endlich wieder König in seinem Jungle ist. Mit mir als seine Göttin, seine Jane. 

Und gleichzeitig warst du ein edler britischer Aristokrat, der Schwarzweißfilme liebte und mir Marlon Brando Szenen vorspielte. Jemand, der Liedtexte ganz genau analysierte. So redegewandt, so intelligent, so präsent. 

Ich suchte so viele Jahre lang, nach Doppelgängern von dir, um ein Stück von dir wieder bei mir zu haben. Doch keiner von ihnen war wie du, und doch fand ich zum Teil für kurze Zeit Ruhe. 

Ich suchte nach diesem wilden, kranken Gefühl, nach diesem Zähneknirschen, dieser Lust, dieser Sehnsucht, diesem Feuer, dieser zehrenden Gier. Nach jemandem, der besessen von mir, von meiner Seele, von meinen Augen, von meinem Körper ist, genau wie du. Der mich ebenso vergöttert, mich allen anderen Frauen vorzieht, mich will zu jeder Tages- und Nachtzeit, absolut den Kopf verliert bei einem einzigen Gedanken an unsere Leidenschaft, an unsere Liebe. 

Ich lebe mein Leben und suche immer wieder genau nach diesem Zustand, nach diesem Gefühl. Ich zünde andere Seelen an, ich zünde mich an, ich hoffe, ich versuche und ich verlasse, ich verlasse alles was mir dieses Feuer nicht geben kann. Ich bin ständig auf der Lauer nach diesem einen Gefühl, nach dem Stillen dieses tiefen Bedürfnisses. Die Droge deiner Liebe, ist schlimmer als jedes Heroin. Es verfolgt mich, es frisst mich von innen auf, ich werde niemals von ihr loskommen. Ich werde immer wieder alles aufs Spiel setzen, um sie zu kosten. Manch einer könnte denken, es ist ein Fluch, dass ich diese Droge probiert habe. Aber ich sage, sie ist es alles wert. Genau in diesem Moment lebt es in uns. Dieser Moment ist das, wofür wir leben. 

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s