Love, Relationship

„I would have married you…“

Get the feeling: With Or Without You – Scala & Kolacny Brothers

2744.4

Es nicht gerade einfach, sich als bald 33-jährige unverheiratete, kinderlose Frau von einem Verflossenen, den man damals für den Mann des Lebens gehalten hatte die Sätze „Ich hätte dich geheiratet, du wärst mein letzter Flirt mit der Liebe gewesen“ und „Du musst Kinder haben, du bist die perfekte Mutter“ anzuhören — und das 2.5 Jahre nach dem Ende der damaligen Beziehung, während man schon wieder jahrelang glücklich vergeben ist ohne Aussicht auf baldige Hochzeit oder Kinder.

So viele Jahre lang habe ich dafür gebetet, dass dieser Mann mich liebt und für immer bei mir bleibt. So oft habe ich bitter geweint und das Universum angefleht, uns zusammenzubringen. So sehr habe ich mir Kinder von ihm gewünscht und mir ausgemalt, wie sie wohl aussehen werden und wie viel sie mir bedeuten werden.

Die wahrscheinlich größte Herausforderung in unserem irdischen Leben ist die Tatsache, dass wir nicht in die Köpfe unserer Mitmenschen schauen können und (seien wir mal ganz ehrlich) eigentlich keinen blassen Schimmer davon haben, was sie fühlen und denken. Oder aber…die Tatsache, dass wir nicht ein Mal in unseren eigenen Kopf schauen können und keinen blassen Schimmer davon haben, was wir selbst tatsächlich fühlen und denken.

Wahrscheinlich sollte ich mir von einem Psychologen dabei helfen lassen, endlich mal zu lernen, wie man mit der Vergangenheit abschließt. Bei mir ist es immer ein sehr langer verschachtelter, höchst selbstzerstörerischer Prozess, den ich auf masochistische Art und Weise genieße. Da ich mir jedoch in England den Besuch beim Psychologen nicht leisten kann und dieser Blog für mich sowieso als meine ganz persönliche bizarre Psychotherapie fungiert, werde ich nun einen weiteren Versuch veranstalten, meine Irrungen und Wirrungen zu verstehen. Und die Welt kann mitlesen — siehe unten.

Das Hauptproblem mit meiner letzten gescheiterten Beziehung: Es war wohl die signifikanteste Beziehung meines Lebens, sie erstreckte sich über die längste Zeit, hatte die größten Komplikationen, es wurden die größten Hürden überbrückt, von dem ersten Augenblick an an die höchsten Hochs erreicht. Gleichzeitig gab es in dieser Beziehung auch die geringste Auseinandersetzung mit Problemen. Das Ende kam nach einem langem hilflosen Schweigen, endloser Distanz, Ignoranz, Abschirmen von beiden Seiten, Verschlossenheit, Kälte. Das Ende traf ein, ohne ein klärendes Gespräch unter vier Augen und ohne jegliche Versuche es zu verhindern. Wir haben unseren stummen Streit vor den Augen anderer Menschen ausgetragen und haben dabei unsere Masken zu jeder Zeit anbehalten. Nichts von dem was am Ende geschah war echt, alles war Teil eines traurigen Theaterstücks, vorgeführt vor einem Publikum, das nicht an uns glaubte, uns verwirren wollte, mit unseren Gefühlen spielte, uns vielleicht sogar zerstören wollte? Er hat es beendet und ich bin gegangen. Das war nicht ich selbst, die gegangen ist, die kampflos aufgegeben hat.

Es wird Zeit ein hoch komplexes Drama auf 30 Punkte zu reduzieren und einfach ehrlich zuzugeben, was damals geschah — absolut auf die berechtigte Gefahr hin, dass ich von euch verurteilt werde. Anschließend kann ich dann ein millionstes Mal versuchen, die „Fakten“ zu analysieren und zu verstehen, was damals eigentlich passiert ist…siehe meinen nächsten Blogbeitrag. 

 

 

 

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s